Mittwoch, den 29. Juli 2015

Neues aus der Forschung!

Alvares et al. (2013): Reduced Heart Rate Variability in Social Anxiety Disorder: Associations with Gender and Symptom Severity

 

Immer wieder berichten wir an dieser Stelle über neuere Forschungsergebnisse zur Sozialen Phobie. Diesmal:

Die Forscher der oben gennten Studie können zeigen, dass Personen mit Sozialer Phobie, im Vergleich zu Personen ohne Soziale Phobie, eine reduzierte Herzratenvariabilität aufweisen. Innerhalb der Gruppe der Personen mit Sozialer Phobie zeigt sich außerdem, dass je stärker die Reduzierungen der Herzratenvariabilität ausgeprägt ist, desto größer ist die Angst und die Vermeidung bezüglich sozialer Interaktionen.

Die Forschungsergebnisse können unter folgendem Link abgerufen werden: